Kultur: Lesefieberendspurt

Vattenfalls Lesetage in Hamburg gehen in die letzte Runde. Hingehen? Nicht Hingehen? Alternativen gibt es genug. Neben den Anti-Vattenfall-Lesetagen gibt es Veranstaltungen, die unabhängig von den beiden Festivals laufen. Hier die spannendsten Lesungen in dieser Woche.

Spiegel-Autoren lesen aus ihrer Dokumentation der Wikileaks-Veröffentlichungen, in Wilhelmsburg wird Borchert gelesen und der junge koreanische Autor Kim Young-ha erzählt von der geschichtlichen Verbindung seines Landes mit Mexiko:

Dienstag, 12. April

Spiegel-Redakteur Marcel Rosenbach liest  aus „Staatsfeind Wikileaks“

Die Dokumentation, die der Spiegel-Redakteur Marcel Rosenbach mit seinem Kollegen Holger Starke veröffentlicht, liefert Einblicke hinter die Veröffentlichung der US-Depeschen.

Beginn 20:30 Uhr

Ort: Speicherstadt-Kaffeerösterei, Kehrwieder 5

Eintritt: 5 Euro

Mittwoch, 13. April

Michael Grill & Marco Moreno lesen Wolfgang Borchert

Beginn: 19.00 Uhr

Ort: Westend, Vogelhüttendeich 17, Wilhelmsburg

Eintritt: Zahl, was du kannst

Donerstag, 14. April

Irmtraud Morgner, gelesen von Friederike Meltendorf & Peter Lau

Beginn: 20 Uhr

Ort: Baustelle Eins, Arnoldstraße 1, Bahnhof Altona

Eintritt frei

Ludmila Pavlova-Marinsky liest aus „Juri Gagarin – Das Leben“

Lesung einer Freundin der Familie des Kosmonauten Juri Gagarin, der vor 50 Jahren als erster Mensch in den Weltraum flog. Pavlova-Marinsky erzählt nicht nur über den Kosmonauten sondern auch den Menschen Gagarin.

Beginn: 19 Uhr

Ort: Planetarium, Hindenburgstraße 1 b

Eintritt: 11 Euro

Freitag, 15. April

Abschlußveranstaltung: Lesetage selber machen – Vattenfall Tschüss sagen

Lesung von Jutta Dittfurth zur Pariser Commune mit Bildern und danach Live-Musik von Anne Wiemann (Saxofon) und Ulrich Kodjo Wendt (diatonisches Knopfakkordeon) und Knarf Rellöm, der politische Tanzmusik (Hip Hop und Techno) macht.

Beginn: ab 19.00 Uhr

Ort: Fabrik, Barner Straße 36, S – Bahn Altona

Eintritt: 10 Euro

Der koreanische Autor KIM Young-ha liest aus „Schwarze Blume“

Im Jahre 1905 – am Vorabend der Annexion Koreas durch Japan – brechen 1033 Koreaner mit einem Schiff nach Mexiko auf. Beruhend auf einer wahren und vergessenen Geschichte lässt KIM Young-ha Kriminelle, Soldaten, Bauern, Eunuchen, Schamanen, Priester und verarmte Adelige zu Helden werden.

Beginn: 18.30 Uhr

Ort: Uni Hamburg, Asien-Afrika-Institut, Raum 221, Edmund-Siemers-Allee, Flügel Ost 1

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kultur

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s